Ich bin Carlo,

Ihr virtueller Schuhmacher im Internet und möchte Ihnen die Herstellung von zwiegenähten Schuhen näher bringen.

Ich helfe gern, den richtigen Schuh zu finden.

Was wirklich wichtig ist

Es gibt eigentlich nur zwei Gegenstände im Leben, die wirklich wichtig sind: Ein gutes Paar Schuhe und ein vernünftiges Bett – denn entweder bin ich in dem einen oder in dem anderen…

Betten haben wir nicht, aber ein wirklich gutes Paar Schuhe können Sie bei uns bekommen.

Der richtige Weg

Wir kümmern uns um bequeme, handwerklich-traditionell gefertigte Schuhe. Unser Anliegen ist, dass Sie bequeme, für Ihren Fuß passende Schuhe erhalten. Es gibt sie noch – die „Originale“.  Handwerklich gefertigt, Stück für Stück, ohne Fließbandarbeit oder Mengendruck. Jeder Schuh ein Original. Für Sie. Deshalb sollten Sie unsere Schuhe kennenlernen.

Was die Hände eines Schuhmachermeisters geschaffen haben, hat mit Leidenschaft zu tun.

Wer einmal zwiegenähte Schuhe getragen hat, spart sich zukünftig unnötige Fehlkäufe.

Die Herstellung eines zwiegenähten Schuhs ist wie eine Reise!

Am Anfang steht die Frage: Wohin soll die Reise gehen?

Ein Stiefel, einen  Boots oder einen Halbschuh? Wofür brauchen wir den Schuh?

Welches Leder nehmen wir?
Leder ist nicht gleich Leder. Es gibt viele Lederarten und Ledersorten. Lederarten unterscheiden sich nach der Tierart, z.B. Rinderleder, nach Verwendungszweck z.B bei uns als Schuhoberleder, nach Gerbart z.B. Juchtenleder, nach der Zurichtung z.B. Soft-Leder oder einfach nur nach der Art der Färbung.Bei Schuhen und Stiefeln unterscheidet man zwischen Ober-, Futter- und Bodenleder. Oberleder muss elastisch und zugleich robust sein, deshalb ist bei den Oberledern z.B. für den Schaft, als sichtbarer Teil der Schuhe, besondere Sorgfalt gefragt. Unsere Hersteller verwenden Leder aus europäischer Produktion. Das beginnt mit der sorgfältigen Rohwarenauswahl und lückenloser Endkontrolle jeder einzelnen Haut. Feine Narben, seine Festigkeit sind Qualitätsmerkmale für hochwertige Leder unserer Markenhersteller.
Ausstanzen der Formen
Haben wir uns für ein Schuhmodell entschieden, wird die Haut beidseitig auf Fehlstellen geprüft. Nur einwandfreie Häute kommen unter das Messer. Eigentlich die Messer, denn die Teile werden gestanzt. Das bringt Präzision, Stück für Stück. Dazu werden die hochwertigen Mittelbereiche ausgewählt. Jetzt müssen die Stanzmesser optimal ausgelegt werden, dass das Leder optimal ausgenutzt wird.
Welchen Leisten nehmen wir?
Der Leisten ist eine vereinfachte dreidimensionale Abbildung des Fußes. Meistens aus Holz oder Kunststoff. Ein optimaler Leisten ist Voraussetzung für einen gut passenden Schuh, denn um den Leisten wird später der Stiefel oder Schuh aufgebaut. Ist der Schaft fertig geschnitten, so zwickt der Schuhmacher ihn über den Leisten. Einer der Traditionsleisten die z.B. für bequeme Halbschuhe genutzt werden, ist die Leistenform Wien.
Zwiegenäht hält besser
Die traditionellen handwerklichen Macharten sind grundsätzlich die rahmengenähten und die zwiegenähten Schuhe.  Mit der Machart ist die Art und Weise der dauerhaften Verbindung zwischen Oberteil und Sohle gemeint. Zwiegenähte Schuhe sind deutlich widerstandsfähiger und wasserdichter als alle anderen Macharten. Das sind keine modischen Schuhe, aber robust und dankbar. Wir haben nur Schuhe in zwiegenähter oder rahmengenähter Machart im Programm. Beim Tragekomfort und Langlebigkeit nehmen sich beide Macharten letztlich nichts. Das ist zwar etwas teurer spiegelt sich aber in Haltbarkeit, Langlebigkeit und Reparaturfreundlichkeit wider. So wird der traditionell gefertigte Schuh oder Stiefel langfristig zu einer guten Investition.
Welche Sohle nehmen wir?
3 Sohlen braucht ein zwiegenähter Schuh.

Die Laufsohle als Profilsohle mehr oder weniger grob, je nach Einsatzzweck. Der Einsatzzweck entscheidet über die Härte und den Abrollkomfort der Sohle. Unser Hersteller nutzen Sohlen der Marken Vibram®, Skywalk® oder andere Markensohlen. Bei Ledersohlen kommen hochwertige Sohlen z.B. altgrubengegerbte Ledersohlen von Redenbach® zum Einsatz.

Dann brauchen wir die Brandsohle, das ist eine 2 bis 3 mm dicke Lederschicht die aus hochwertigem, vegetabil gegerbtem Rindleder besteht. Auf ihr steht der Fuß. Sie beeinflusst das Fußklima und den Tragekomfort. Deshalb wird hier auch hochwertiges Leder verwandt.

Eine Decksohle ist eine weiche, zum Teil auch leicht gepolsterte Ledersohle, oder Wollfilzsohle z.B. bei Wanderschuhen, die auf der Brandsohle liegt oder verklebt ist. Sie kann die gesamte Länge, Drei­viertel Sohle oder nur ein Viertel der Brandsohle abdecken.

Was Sie über zwiegenähte Schuhe wissen müssen!

Eines vorweg: zwiegenähte Schuhe sind keine modischen Schuhe, sondern Gebrauchsschuhe.
Robust, ehrlich und dankbar. Das Geheimnis liegt in den hochwertigen Materialien, der kontrollierten Herstellungsqualität dieser einzigartigen Schuhe und Stiefel bei meist kleineren Manufakturen .
Egal ob es ein Halbschuh, ein traditioneller Berg-oder Wanderstiefel, ein Schnürstiefel, ein wärmender Filzschaftstiefel oder ein Jagdstiefel mit echtem Lammfell sein soll. Eines ist sicher – ein zwiegenähter Schuh oder Stiefel ist jeden Cent wert und wird Sie bei guter Pflege über für viele Jahre auf Schritt und Tritt begleiten.

Das sagen unsere Kunden

Vielen Dank für die Wanderstiefel Fellhorn. Sie hatten recht, die Keilsohle rollt prima ab. Ich bin sehr zufrieden.
Waltraut

Berlin

Danke für die tollen Schuhe. Sie sind zum festen Bestandteil meiner Ausrüstung geworden und begleiten mich auf allen Reisen.
Harald

Fotograf & Autor

Am Anfang war ich skeptisch, ob das alles so stimmt. Ja, tut es. Meine gefütterten Fliegerpelzstiefel. Ein Traum. Kalte Füße waren gestern. Ich bin begeistert. Weiter so.
Karl-Heinz

Jäger und Forstwirt

Wir beraten Sie gerne.

Barfuß ist bisher noch niemand bei uns nach Hause gegangen.

Gehen Sie ab heute Ihren eigenen Weg in zwiegenähten Schuhen von Vitalinus.

Zwiegenäht hält einfach besser

Ihr Warenkorb ist noch leer
preloader